Werbung

4113?w=180

Weitere AnzeigenPfeil-r
Sie wollen ein Werbebanner schalten?
Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen Pfeil-r

Börse

Dienstag, 21.11.2017
Milchtank 800l zu verkaufen

Dienstag, 21.11.2017
Praktikumsplatz Jan.+Feb.´18

Weitere AnzeigenPfeil-r

Neuigkeiten

Dienstag, 21.11.2017
Regionalgruppentreffen Brandenburg & Sachsen-Anhalt

VHM lädt am 14.01.2018 nach 16766 Kremmen ein

Sonntag, 05.11.2017
Regionalgruppentreffen Schleswig-Holstein / Niedersachsen

VHM lädt am 27.11.2017 nach 23909 Fredeburg ein

Weitere NeuigkeitenPfeil-r

 
 

Erste Null-Energie-Käserei

Monte Ziego gewinnt Georg Salvamoser Preis 2017

Martin Buhl, Inhaber der Käserei „Monte Ziego“ in Teningen, hat für sein Engagement auf dem Weg zur ersten Nullenergie-Käserei Deutschlands den Georg Salvamoser Preis 2017 gewonnen. Dieser ist mit 10.000 Euro dotiert und wird gemeinsam von der Stadt Freiburg und der Georg-Salvamoser-Stiftung ausgelobt. Er wird für wegweisende Engagements im Hinblick auf eine vollständige Versorgung durch Erneuerbare Energien verliehen. „Monte Ziego ist es gelungen, mit einem innovativen Verfahren Abfallprodukte in Energie zu verwandeln“, so die Begründung der Jury. Das Konzept sei zur Nachahmung wärmstens zu empfehlen.

Energie aus Abfallstoff Molke gewinnen:
Monte Ziego zeigt wie’s geht

Die Produktion von Käse benötigt viel Energie – sowohl Wärme im Herstellungsprozess als auch Kälte für die Lagerung der Produkte. Die auf Bio-Ziegenmilch spezialisierte Käserei Monte Ziego hat sich auf den Weg gemacht, die erforderliche Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen selbst zu erzeugen. Dafür hat Monte Ziego den gesamten Produktionsprozess optimiert: Die Abwärme der Kälteanlage erwärmt das Brauchwasser für die Milchverarbeitung, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Käserei erzeugt emissionsfreien Strom. Aus Molke, eigentlich einem Abfallprodukt der Käseproduktion, entsteht hier hochwertiges Biogas, aus dem das firmeneigene Blockheizkraftwerk gleichzeitig Wärme und Strom generiert. Die Wärme wird als Prozesswärme in der Produktion benötigt, der Strom in der Käserei verbraucht. Gleichzeitig entlastet die verminderte Abwassermenge die örtliche Kläranlage und die Gärreste werden als organischer Dünger in der Biolandwirtschaft vor Ort verwendet. So schließen sich die Kreisläufe: ein Abfallprodukt wird zu Energie, die vor Ort erzeugt und verbraucht wird.

„Monte Ziego ist es gelungen, mit einem innovativen Verfahren Abfallprodukte in Energie zu verwandeln“ lobt die Jury das Projekt. Das beispielhafte Engagement von Martin Buhl und seinem Team zeige, wie kleine und mittelständische Unternehmen die Energiewende im eigenen Betrieb voranbringen können, so die Jury. Das Konzept sei bestens dokumentiert und zur Nachahmung wärmstens zu empfehlen.

Auch die Käseproduktion beruht auf der Vision regionaler Kreislaufwirtschaft. So verwendet Monte Ziego ausschließlich Bio-Ziegenmilch aus der Region, alle Produkte werden zudem in Demeter-Qualität erzeugt. Ziel der handwerklichen Käserei ist es, weiterhin auf dem Weg zur ersten Null-Energie-Käserei Deutschlands voran zu schreiten und den Kunden ein rundumnachhaltiges Produkt anzubieten. Dafür erhielt Firmeninhaber Martin Buhl jetzt den Georg Salvamoser Preis 2017 in Höhe von 10.000 Euro.

Die Georg-Salvamoser-Stiftung wurde in Fortführung des ökologisch-unternehmerischen Lebenswerkes von Georg Salvamoser gegründet. Zentrales Anliegen der Stiftung ist eine 100%- Versorgung mit erneuerbaren Energien. Der Georg Salvamoser Preis wurde initiiert durch den Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, Dr. Dieter Salomon und den Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien Regio Freiburg.