Werbung

18954?w=180

Weitere AnzeigenPfeil-r
Sie wollen ein Werbebanner schalten?
Veranstaltungen

Sonntag, 19.04.2020
BioWest 2020 in Düsseldorf

Weitere Veranstaltungen Pfeil-r

Börse

Mittwoch, 25.03.2020
Becherfüller Hamba 2400

Weitere AnzeigenPfeil-r

Neuigkeiten

Sonntag, 29.03.2020
Sachsen erlaubt wieder Wochenmärkte

Mobile Verkaufsstände dürfen in Sachsen ab 01.04.2020 wieder öffnen

Samstag, 28.03.2020
Soforthilfe Corona

Internetseiten der Länder zur Unterstützung für von Corona-Pandemie betroffene Unternehmen (Stand 31.03.2020)

Weitere NeuigkeitenPfeil-r

 
 

VHM-Qualitätsprüfungen

Fachjury testet handwerklich hergestellte Käse

Beim Kauf eines Käses sind Geschmack und Aussehen entscheidende Kaufgründe. Bei einer Qualitätsprüfung werden alle Käse daher einer speziell ausgewählten Fachjury aus Sensorikern, Käsereiberatern, Käseproduzenten und Käsehändlern vorgestellt. Die Expertinnen und Experten beurteilen die Käse nach sensorischen Kriterien wie Aussehen (außen und innen), Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Mit Hilfe einer Notenskala von „5 = sehr gut“ bis „0 = ungenügend“ werden die einzelnen Merkmale bewertet. Nach dieser Prüfung erhalten alle Teilnehmer einen ausführlichen Prüfbericht, können so ihre eigenen Qualitätsstandards einordnen und sich mit anderen Käsereien vergleichen. Bei einer erfolgreichen Teilnahme gibt es eine Urkunde.

So bewerten die Fachprüfer

Bei der Qualitätsprüfung werden die Käse auf 5 Prüfmerkmale (Aussehen außen und innen, Konsistenz, Geruch und Geschmack), Frischkäse auf 4 Prüfmerkmale (Aussehen, Gefüge, Geruch und Geschmack) untersucht.

Alle Käsesorten, auch Frischkäse, Frischkäsezubereitungen, Kochkäse und Käse in Flüssigkeiten können an der Käseprüfung teilnehmen.

Für jedes Prüfmerkmal werden maximal 5 Punkte vergeben – das ergibt eine maximale Gesamtpunktzahl von 25 Punkten bei Käse und 20 Punkten bei Frischkäse. Zur Ermittlung der Qualitätszahl wird die erzielte Gesamtpunktzahl durch die Anzahl der Prüfmerkmale dividiert.

Die drei Punktbesten jeder Klasse erhalten einen goldenen, silbernen oder bronzenen Qualitäts-Preis.

Qualitätspreis-Urkunden werden vergeben, wenn die vorgestellte Probe alle vier nachfolgenden Anforderungen erfüllt:

  • die Qualitätszahl muss mindestens 4,00 erreichen
  • kein Einzelmerkmal darf in der Einzelnote unter 3,50 liegen
  • das Einzelmerkmal „Geschmack” muss mindestens die Einzelnote 4,00 erreichen
  • bei den übrigen Einzelmerkmalen darf maximal 1 Merkmal die Punkt- zahl 3,50 erreichen.

Die Käseharfen in Gold, Silber und Bronze

Den Höhepunkt der Käseprüfung bildet die Ermittlung der drei besten Käse. Nur wer bei den Käseexperten und den Verbrauchern gleichermaßen gut abschneidet hat Chancen auf eine vordere Platzierung. Die drei Käse, die in der Addition der beiden Prüfverfahren die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten, kommen aufs Siegertreppchen und werden mit den höchsten Auszeichnungen, unseren „Käseharfen“ in Gold, Silber und Bronze belohnt.

Das Prädikat „Käse cum Laude”

Die 25 besten Käse, die sowohl bei den Verbrauchern als auch bei den Experten punkten können, erhalten das Prädikat „cum laude”. Die Preisträger ergeben sich aus der Addition beider Prüfverfahren – sie dürfen für ein Jahr die Auszeichnung „Käse cum Laude” tragen.

Der Innovationspreis

Viele Hofkäsereien und Dorfkäsereien entwickeln mit Einfallsreichtum und Risikobereitschaft neue Käse. Diese Kreativität wollen wir mit der Ausschreibung des Innovationspreises fördern. Die Sieger erhalten einen Sonderpreis samt Urkunde.

Seien Sie dabei und melden Sie sich jetzt an – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldung zum
Deutschen Käsepreis 2019/2020